Donnerstag, 10. März 2016

Allgemeine Geschäftsbedingungen auf Websites: Weshalb? Wann? Für Wen?


Wann benötige ich auf meiner Website Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGBs)?

Wie es die Bezeichnung besagt handelt es sich um Bedingungen für Geschäfte. Sobald über Ihre Website Geschäfte jeglicher Art angeboten und / oder abgeschlossen werden, sollten Sie AGB aufschalten und sicherstellen, dass diese vom Kunden vor Vertragsabschluss gültig übernommen werden.

Welche Geschäfte betrifft dies?

Dies betrifft sowohl klassische Onlineshops welche Produkte verkaufen, als auch weitere Geschäfte wie Dienstleistungen (Therapie, Beratung, Behandlungen etc) sowie Plattformen die dem Kunden die Möglichkeit geben Inserate oder sonstigen Inhalt aufzuschalten (Ricardo, Ebay etc).

Was ist das Risiko, wenn ich keine AGB aufgeschaltet habe?

Haben Sie keine AGB aufgeschaltet, so kann der Vertrag mit dem Kunden trotzdem gültig zu Stande kommen. Dort wo die Parteien keine weiteren Bestimmungen vereinbart haben (meist nur der Kaufgegenstand, Preis und die Lieferbestimmungen), findet das Gesetz Anwendung. Dies ist für den Verkäufer / Dienstleistungsanbieter nicht optimal da einige gesetzliche Bestimmungen in den AGB zu seinen Gunsten verändert werden könnten (Haftung, Gewährleistung, Kündigungsmöglichkeiten etc.).

Ich kann es mir nicht leisten, 10 - seitige AGBs durch einen Juristen erstellen zu lassen.

Sehr viele Geschäftsmodelle können mit einfachen, ziemlich standardisierten AGBs abgedeckt werden. Entsprechend tiefer sind auch die anfallenden Kosten. Nur wenn Sie sich mit ihrem Geschäftsmodell in juristischen Spezialgebieten bewegen werden die AGB ausführlicher und dem entsprechend auch teurer ausfallen.


Keine Kommentare:

Kommentar posten